07. Dezember 2021

Künftig Kamingespräche zwischen Kirchenleitungen und Staatskanzlei


Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann übergab am Nikolaustag ein „Kaminfeuer“ dem Ministerpräsidenten Tobias Hans für die künftigen „Kamingespräche“ der Kirchenleitungen in der Staatskanzlei.

Am Nikolaustag übergab Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann vom Evangelischen Büro Saarland Ministerpräsident Tobias Hans neben einem Schokoladennikolaus auch ein künstliches, CO.2- armes "Kaminfeuer".

Künftig soll in jedem zweiten Jahr das Gespräch der Kirchenleitungen aus Düsseldorf und Speyer mit dem Ministerrat in dem Format eines "Kamingesprächs" stattfinden: Dabei soll es zu jeweils aktuellen Themen einen intensiven Gedankenaustausch des Ministerpräsidenten und seiner Stellvertreterin, Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger, mit der Pfälzer Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst und dem rheinischen Präses Dr. Thorsten Latzel geben. Da es bisher keinen „Kamin“ zum Kamingespräch in der Staatskanzlei gab, soll das geschenkte künstliche Kaminfeuer künftig während der Gespräche brennen. Es soll in diesen Zeiten zugleich ein Symbol gegen die zunehmende Kälte in unserer Gesellschaft und für mehr Wärme in den Beziehungen der Menschen untereinander sein.

Kirchenrat Hofmann versicherte, dass beide Evangelische Kirchen im Saarland Gemeindeglieder und Bevölkerung dazu aufgerufen hätten, sich impfen zu lassen. Auch begleite man die politischen Entscheidungsträger im Saarland in dieser Krisen-Zeit im Gebet und mit guten Gedanken. Bestrebungen in einzelnen Kirchengemeinden, in kirchlichen Gebäuden die Einrichtung von Impfzentren zu erwägen, würden durch die Kirchenleitungen positiv verstärkt. Hofmann verwies auch darauf, dass die Kirchengemeinden mit den ihnen eingeräumten Rechten im Zusammenhang der Wahrung der Religionsfreiheit und des kirchlichen Selbstbestimmungsrechtes sehr verantwortlich umgingen.

Ministerpräsident Tobias Hans: „Ich danke den Kirchengemeinden von Herzen für ihre Unterstützung und ihr Engagement insbesondere während der Corona-Pandemie. Mit ihrem Impf-Aufruf an die Gemeindemitglieder leisten beide evangelische Kirchen im Saarland einen wertvollen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie. Ich freue mich sehr auf den weiteren Austausch.“





Zurück